Referenzen

Verkehrsbranche
Finanz- und Versicherungsbranche
Telekommunikationsbranche
Sonstige
Sonstige
Verkehrsbranche

Initiative “Digitalisierung im Zug”

Das wollte der Kunde

Im Rahmen der Initiative „Digitalisierung im Zug“ eines großen deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmens (EVU) wurde eine eigene Hardware- und Software-Plattform geschaffen, die herstellerübergreifend eine einheitliche und flexible Basis für ITK-Anwendungen schaffen soll. Bisher existierte eine Unmenge völlig unterschiedlicher Systeme pro Hersteller, Zug-Baureihe und Baujahr, was es unmöglich machte, allen Reisenden die gleichen Angebote wie WLAN, Entertainment und Reisendeninformationen zur Verfügung zu stellen.

Das war unser Beitrag

Axitera besetzte im Projektumfeld eine Vielzahl von unterschiedlichen Rollen im Bereich System-/Netzwerkmanagement, Java EE-Entwicklung, Web-Entwicklung, DevOps und Amazon Cloud, Virtualisierungslösungen, agiles Testen/Testmanagement.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: ca. 20 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: 2 Jahre
Projektbudget: 12 Millionen

Mobiles Terminal

Das wollte der Kunde

Bei einem deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) wurde ein mobiles Terminal zum Verkauf und zur Kontrolle von Fahrkarten mit entworfen. Das Terminal besitzt einen Barcode-Leser, einen Magnetkartenleser und einen eingebauten Drucker. Technisch basiert es auf einem Multi-App-Android-System.

Zur Gesamtarchitektur gehört neben dem eigentlichen Terminal noch ein Backend-System auf Java EE-Basis. Dieses ermöglicht die Anbindung an eine Vielzahl weiterer Systeme.

Das war unser Beitrag

Axitera unterstützte sowohl im Backend als auch am Terminal an der Entwicklung mit. Neben der Entwicklung wurden auch die Rollen der Teamleads für das Backend des Terminals durch uns besetzt, wodurch Verbesserungen für das Projekt und übergreifende Teilprojekte umgesetzt wurden.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 24 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: seit Ende 2013
Projektbudget: > 25 Millionen

Fahrgastinformationen im Zug

Das wollte der Kunde

Bei einem deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) sollte das Erlebnis der Reisenden durch aktuelle Informationen gesteigert werden.

Das Projekt besteht im Kern aus einer Serveranwendung, die auf dem Zug läuft, Informationen vom Zug und von Systemen außerhalb bekommt und schließlich auf diversen Anzeigern im Zug anzeigt und generierte Ansagen ausspielt. Dabei werden pro Zugtyp verschiedene Kanäle angesprochen.

Das war unser Beitrag

Neben der Entwicklung der Software haben wir in diesem Projekt die Automatisierung voran getrieben, sowohl das automatisierte Aufsetzen der Entwicklungsinfrastruktur als auch die Installation von Software auf dem Zug. Dabei setzten wir auf Ansible und Docker.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 8 – 12 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: seit 2015
Projektbudget: > 7 Millionen

Optimierung des europäischen Wagenladungsverkehres

Das wollte der Kunde

Bei einem deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) soll ein Transport Chain- und Service Management-System (TSM) eingeführt werden.

Aufgabe des Systems ist es, die Prozesse und Kommunikation zwischen den verschiedenen Systemen des EVUs und dem XCB-Broker (Xrail Capacity Booking) zu orchestrieren. TSM ist für alle Xrail und Non-Xrail relevanten Aufgaben im Kontext der EVU zuständig und ist die einzige Komponente in der Systemlandschaft, die mit dem XCB-Broker kommuniziert.

Als Vorgehensmodell wurde SAFe gewählt.

Das war unser Beitrag

Axitera unterstützte das Projektteam in verschiedenen Bereichen – von der Konzeption bis zur Qualitätssicherung. Darunter zählten zum einen das Entwerfen von fachlichen und technischen Prozessen, das Entwickeln von Domain Modellen sowie fachlichen Services auf Basis von Java JEE.

Im Bereich der Qualitätssicherung wurde das Projekt durch Integrationstests und automatisierte Tests unterstützt.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 20 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: 2,5 Jahre
Projektbudget: 2-stelliger Millionenbetrag

Finanz- und Versicherungsbranche

Austausch einer Dokumentenarchivierung

Das wollte der Kunde

Der Kunde im Finanzbereich möchte ein neues System zur Dokumentenarchivierung einführen und damit ein Altsystem ablösen.

Das neue System basiert auf einem etablierten Produkt zur Dokumentenarchivierung und wird im Rahmen des Projektes nach Kundenwünschen an die bestehenden Prozesse und Anforderungen angepasst. Zum Funktionsumfang gehören u.A. das Scannen/Digitalisieren von Dokumenten im Papierformat, Schnittstellen zur Übergabe digitaler Dokumente, das Speichern anhand bestimmter Kriterien/Strukturen und umfangreiche Recherchefunktionen.

Die zu installierende Lösung muss dabei den geltenden Vorschriften entsprechen, automatisch Aufbewahrungs- und Löschfristen einhalten, sowie revisionssicher sein.

Das war unser Beitrag

Zusammen mit dem Team des Kunden kümmerten wir uns um die Bereiche Release- und Stakeholder-Management.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 32 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: bis Ende 2021
Projektbudget: mehrere Millionen

Anwendung für Baufinanzierung

Das wollte der Kunde

Bei einem Kunden im Finanzbereich wird eine webbasierte Anwendung (JEE) für Baufinanzierung entwickelt, die ein Altsystem ablösen soll.

Der Funktionsumfang wird anhand der Altanwendung in Zusammenarbeit mit den Stakeholdern erarbeitet, verbessert und umgesetzt. Hierbei handelt es sich um ein agiles Projekt, welches sich Scrum als Framework zu Nutzen gemacht hat.

Das war unser Beitrag

Wir unterstützen den Kunden bei diesem Projekt in den Bereichen Stakeholder Management, Business Analyse in Form eines Product Owners sowie dem Releasemanagement.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 35 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: bis 2020
Projektbudget: mehrere Millionen

Cloud Native Backend für den Versicherungsvertrieb

Das wollte der Kunde

Eine große deutsche Versicherung möchte ihre Backend-Systeme auf eine moderne, cloudbasierte, asynchrone und Event basierte Microservice-Architektur umstellen. Das Backend dient Sparten übergreifend dem Vertrieb von Versicherungsprodukten und wird von mehreren Vertriebskanälen im Innen- und Außendienst angebunden. Neben der Abbildung der notwendigen Geschäftsprozesse vom Angebot bis zum unterschriebenen Antrag, muss auch die komplette und komplexe Produktlogik in das neue Backend integriert werden.

Die eingesetzten Cloud-Technologien und die agile Vorgehensweise wurden in diesem Projekt zum ersten Mal eingesetzt, es diente als Leuchtturmprojekt für diese Versicherung.

Das war unser Beitrag

Mit einem Team von 5 Entwicklern wurde das Projekt von der Planung bis zum Produktivgang begleitet. Wir unterstützten beim Aufbau der Infrastruktur, der Definition der Architektur, der Auswahl von Technologien und Frameworks, der Implementierung der Businesslogik und beim Betrieb der Anwendung. Auch unser umfassendes KnowHow in der agilen Vorgehensweise aus vorherigen Projekten konnten wir Gewinn bringend einbringen und somit den agilen Prozess beim Kunden maßgeblich mitgestalten. Unsere Mitarbeiter genossen beim Kunden ein hohes Ansehen und trugen erheblich zum Projekterfolg bei.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 25 Mitarbeiter im Kernteam, plus weitere Teams der Vertriebskanäle
Projektlaufzeit: seit 2018
Projektbudget: mehrere Millionen

Telekommunikationsbranche

Erstellung und Umsetzung eines Proof of Concepts

Das wollte der Kunde

Der Kunde, ein führendes deutsches Telekommunikationsunternehmen, betreibt eine Kunden-App zur flexiblen, reibungslosen und intelligenten Verwaltung von Datenverbindungen. Die von mehreren hunderttausend Anwendern genutzte App sollte im Rahmen des Projektes für die Plattformen iOS und Android komplett neu entwickelt werden und mit modernen Maschine-Learning Ansätzen dem Kunden ein völlig neues Nutzungs-Erlebnis bieten. Das Projekt umfasste einen Proof of Concept, die konkrete Implementierung und die schrittweise Inbetriebnahme der App, verbunden mit erheblichen Marketing- und Supportmaßnahmen.

Das war unser Beitrag

Bereits ab dem Proof-of-Concept waren wir maßgeblich an der Entwicklung der Machine-Learning Algorithmen beteiligt, sowie an der Umsetzung und dem (automatischen-) Testen der Android App. Des weiteren haben wir dafür gesorgt, dass das Produkt von der Architektur bereit für einen internationalen Rollout ist. Dafür mussten mit den richtigen Technologien, sowie  erheblichen Akzeptanzkriterien eine solide Basis geschaffen werden. Im Laufe des Projektes unterstützten wir den schrittweisen Go-Live der App in der heißen Phase und im Nachgang bei der Aufnahme, Analyse und Behebung gemeldeter Bugs.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: < 100 Mitarbeiter
Projektlaufzeit: seit 2016
Projektbudget: mehrfacher Millionenbetrag

Sonstige

Schaffung einer IoT-Plattform zur Gebäudeautomatisierung

Das wollte der Kunde

Ein führendes deutsches Unternehmen mit Schwerpunkt Objektmanagement möchte im Zuge seiner digitalen Transformation die Grundlage für “Smart-Buildings” schaffen. In drei parallelen Streams wurden dazu der digitale Zwilling eines Gebäudes konzipiert, Anbieter von IoT-Hardware evaluiert, sowie eine zentrale Datenplattform geschaffen. Das ganze wurde prototypisch an/in einem Bürogebäude in Frankfurt erprobt.

Das war unser Beitrag

Wir unterstützen mit unserem KnowHow im Bereich IoT und Anwendungsarchitektur bereits ab Start des Projektes in allen drei Streams.

Besonderer Schwerpunkt lag in der Entwicklung einer tragfähigen und zukunftsfähigen Architektur für die Datenplattform, über die später sämtliche Sensordaten aller Gebäude aggregiert und ausgewertet werden sollen.

Die Entwicklung der Plattform wurde durch einen Partner in Polen umgesetzt, mit denen regelmäßiger Austausch wechselweise in Deutschland und Polen stattfand.

Zahlen, Daten und Fakten

Projektteamgröße: 10 Mitarbeiter + Entwicklungsteam in Polen
Projektlaufzeit: 2016
Projektbudget: Initial ca. 800.000€ für den MVP

Menü